Über mich

Geboren und aufgewachsen bin ich in Grünhain, einer kleinen Stadt im schönen Erzgebirge in Ostdeutschland. Meine Eltern schenkten mir eine wunderbare Kindheit, in der es mir an nichts mangelte. Oh nein, wir besaßen nicht die unendlich vielen Spielzeuge und elektronische Ausstattung, die in den heutigen Kinderzimmern zum Standard gehören!

Ich hatte viel mehr als das -  Dinge, die man nicht mit Geld bezahlen kann und die heute nur noch den wenigsten Kindern vergönnt sind: Fantasie, Zeit, wahre Freunde und die Erkenntnis, dass oft die kleinen, unscheinbarsten Dinge wirklich glücklich machen. 

"Achte auf das Kleine in der Welt,

das macht das Leben reicher und zufriedener."

(Carl Hilty)

Schon früh zeigte sich, dass ich ein Hans-Dampf-in-allen-Gassen bin, denn ich musste in jedem Klub, jeder Vereinigung und bei jeder Veranstaltung vertreten sein. Den Kindergarten verließ ich nur, weil es keine Übernachtung dort gab, und es verging wohl kein einziges Schuljahr, in dem ich nicht meine Koffer in mindestens einem  Ferienlager auspackte. Meine Mutti sagt heute noch oft zu mir, ich sei nicht wie der Rest der Familie ein Nesthocker, sondern ein Nestflüchter :-)

„Man kann keine neuen Ozeane entdecken, hat man nicht den Mut,

die Küste aus den Augen zu verlieren.“

(André Gide)

Doch die schönste Zeit des Jahres waren für mich die beiden Urlaubswochen, die unsere Familie bei meiner Patentante an der Ostsee verbrachte. Ich liebte das Meer, den Sand, die Schiffe - und einen kostenlosen Strandkorb ganz für mich alleine. Irgendwann wird so ein Ding in meinem Garten stehen - ich schwör´s euch!

Trotz glänzendem Schulabschluss und aller Vernunft entbehrend begann ich eine Ausbildung zur Kellnerin - wurde mir  dies doch damals als einzige Möglichkeit aufgezeigt, auf einem Schiff arbeiten zu können, als Stewardess bei der Handelsmarine.  Schon nach wenigen Monaten Lehrzeit wusste ich, dass ich nicht dazu geboren bin, wacklige Tabletts und heiße Schüsseln durch die Gegend zu schleppen. Aber ich bin noch heute in der Lage, 4 Teller auf einem Arm zu tragen und eine Flasche Sekt zu öffnen, ohne den Kronleuchter unter Beschuss zu setzen!

(Es existieren keine Bilder von mir als Kellnerin, jedenfalls nicht das ich wüsste.)

 

"Nutze die Talente, die du hast!

Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen"

(Henry van Dyke)

Gleich nach Abschluss der verhassten Lehre erblickte mein Sohn Kai das Licht dieser schönen Welt - das Beste, was mir in meinem Leben passiert ist. Sein Vater und ich haben immer versucht, ihn in Bescheidenheit und mit Respekt gegenüber allem Leben aufzuziehen, und ich bin dankbar, die Mutti eines so lieben, fröhlichen und lebensbejahenden Kindes zu sein.

(Habe ich Kind gesagt? Mein Baby ist im Januar 2018 selbst Papa einer zuckersüßen Tochter geworden... Himmel, wo ist die Zeit hin??)

 

IMG_0120hb871.JPG

In den nachfolgenden Jahren machte ich alles Mögliche: Ein Studium zum Buchhalter, Schulung zur Reiseverkehrskauffrau, Mitglied in allen möglichen Elternbeiräten und nebenbei Hausfrau, Mutter und Tiermama eines Kaninchens, welches nach seinem traurigen Ableben durch meine Lhasa-Apso-Prinzessin Josy ausgetauscht wurde. Die kleine Knutschkugel ist ein nicht zu verachtender Teil meines Lebens und nicht zuletzt Statist in meinem Buch. Leider lebt auch sie seit November 2016 nicht mehr. 

Ich arbeitete in verschiedenen Firmen als Büroassistentin, technische Angestellte und Abteilungsleiterin. An meiner Seite weilte mein neuer Lebenspartner Micha; die Zahl unserer vierbeinigen Familienmitglieder wuchs.

Von meinen Schiffen war nie wieder die Rede; ganz tief hatte ich meinen Traum im Unterbewusstsein begraben.

Viel ist passiert seit damals; ich bin einen langen, steinigen Weg gegangen.

 

Heute lebe ich mit meiner Familie in einer der schönsten Gegenden Norwegens. Im eigenen Haus, mit meinem dreibeinigen Ex-Angsthund Wolfskin.

Mittlerweile habe ich eine schicke Ferienwohnung im Haus ausgebaut, in der sich viele deutsche und auch zunehmend internationale Gäste wohl fühlen.

Sohnemann, Schwiegertochter May Britt und Enkelchen Elina wohnen nur 20 Minuten von mir entfernt.

Mein Arbeitsalltag hat sich in den letzten Jahren enorm verändert; ganz "unten" musste ich anfangen. Heute arbeite ich für Norwegens größten Wohnmobilimporteur und zeige im Sommer als Guide den Kreuzfahrtpassagieren der im Hafen liegenden Schiffe meine schöne Heimat.

Und: Ich habe mir meinen Kindheitstraum erfüllt - als Reiseleiter auf einem Kreuzfahrtschiff über die Meere fahren.

 

Wie es zu all dem gekommen ist? Das ist eine lange Geschichte...

" Das Leben ist schön. Niemand hat gesagt, dass es einfach ist."